Die Wachauer Marille

Gütesiegel Wachauer Marille

Weit über die Landesgrenzen hinaus ist die Wachauer Marille ein Begriff. Der Name wurde sogar von der EU geschützt und seit einigen Jahren gibt es ein eigenes Gütesiegel. Die einzigartige Aroma- und Geschmacksausbildung der Wachauer Marille entsteht durch das Zusammentreffen mehrerer Klimate (Pannonisch-Waldviertler Einfluss und die unmittelbare Nähe zur Donau).

Von der Blüte bis zur Ernte...

Die Früchte werden auf den Flächen neben der Donau angebaut (es gibt ca. 100.000 Marillenbäume in der Wachau!) und das ganze Jahr über prägt die Marille die Region. So beginnt es mit der herrlichen Marillenblüte im Frühjahr, dann folgt im Juli die Marillenernte verbunden mit Festen wie dem Marillenkirtag in Spitz oder „Alles Marille“ in Krems.

Marillenmarmelade

Marillenmarmelade und mehr...

Ein Highlight sind natürlich die köstlichen Speisen rund um die Marille wie Marillenknödel oder Marillenkuchen, die auf keiner Speisekarte fehlen dürfen. Nicht zu vergessen die Wachauer Marillenmarmelade. Auch im Donauhof wird das Thema Marille groß geschrieben: Stammgäste freuen sich immer schon vor ihrem Urlaub auf die hausgemachte Donauhof-Marillenmarmelade oder den köstlichen Marillenkuchen oder Marillenstrudel beim Frühstücksbuffet.

 

 

Marille (Donau NÖ)

Schnaps & Likör aus der Wachau

Für Liebhaber von Hochprozentigem ist die Marille in flüssiger Form natürlich interessanter. So werden in der Wachau Top-Marillenbrände oder auch Marillenliköre hergestellt. Einzigartig ist auch die köstliche „B`soffene Marille“ – eine in ein Schnaps/Likörgemisch eingelegte Marillenhälfte! Besonders beliebt ist auch der naturreine Marillennektar – ideal zum Mischen mit Wasser oder Sekt.

Infos rund um die Wachauer Marille finden Sie unter www.wachauermarille.at.